Bash – Debuggen

Um die Debug-Ausgabe eines Bash-Scriptes zu aktivieren, reicht es direkt in den Script

einzufügen. Ab diesen Moment wird die Debug-Ausgabe aktiviert.

Deaktivieren kann man diese Ausgabe genauso einfach

Lokale Entwicklungsumgebung anpassen

Um die lokale Entwicklungsumgebung zu modifizieren, kann man einfach eine php Datei preloaden.

Dies kann man einfach mit php Mitteln tun:

Oder per .htaccess:

Ein Vorteil für die .htaccess-Variante sehe ich darin, das man sich das online unnütze file_exists spart.
Weiterhin hat man auch den Vorteil, das man die Einstellungen projektübergreifend setzen kann, da die .htaccess die gesetzten Werte ja vererbt.

Genauso gibt es auch die Möglichkeit des ladens einer Datei am Ende:

Senden einer Mail vom Terminal

Mit dem Mail Kommando kann man eine Mail vom Terminal aus zu senden

Danach den Betreff eingeben, dies mit Enter bestätigen.
Nun kann noch der Text eingegeben werden.
Den Dialog beendet man abschließend mit

Schriftsatzeinstellungen – ssh und mc

Sollte es Zeichensatzprobleme bei SSH Verbindungen geben, so ĺiegt dies an unterschiedlich gesetzten Zeichensätzen.
Das Problem kann behoben werden, wenn der auf dem Zielsystem gesetzte Zeichensatz auch auf dem Lokalen System gesetzt wird.

So ermittelt man den gesetzten Zeichensatz:

Und so kann ich den Zeichensatz setzen:

Javascript logging – schaltbare Ausgabe mit console.log()

Oftmals hat man das Problem, das nach dem entwickeln doch noch Debug Ausgaben in der Javascript Console erscheinen.
Gerade bei komplexeren Javascript Bibliotheken möchte man eventuell auch die Konsolenausgaben nicht alle löschen um beim späteren weiterentwickeln nicht alle logzeilen neu zu erfinden oder diese ständig ein- und auskommentieren.

Dazu schaffe ich mir gern eine eigene Logfunktionalität.
Hierfür benötige ich zwei Variablen.
useLog diese kann true oder false sein und gibt an ob ich das Logging aktiviere oder deaktivere
customConsole ist mein LogObjekt
Wenn die Variable useLog auf true gesetzt ist, wird einfach meine Variable customConsole auf die window.console gesetzt.
Ist useLog auf false gesetzt wird das komplette Logging deaktiviert.

Nun kann ich in meinen Script meine schaltbare Logausgabe verwenden.
Ist useLog auf false gesetzt wird keine Ausgabe erzeugt.

Mysql

Exportieren
Einzelne MySQL Datenbank exportieren

Die Struktur einer MySQL Datenbank exportieren

Die Daten aus einer MySQL Datenbank exportieren

Mehrere MySQL Datenbanken exportieren

Alle Mysql Datenbanken in eine Datei exportieren

Importieren

MySQL Datenbank importieren

Eine Datenbank aus der Datei “alldatabases.sql” importieren

Sonstiges
Fehler übergehen -f force

Einen Teil eines Strings suchen und ersetzen:

Swap File anlegen

Oft ist es hilfreich ein Swapfile zu nutzen.
Man kann dies relativ einfach anlegen.

Als erstes erstellen wir eine Datei mit einer festen Größe für das Swapfile

bs = steht für Blocksize
count = Anzahl der Blöcke
Größe der Datei = bs*count

Wir bereiten die Datei für den Einsatz als Swap vor. – Das gilt auch für Swap Partitionen

Nun aktivieren wir den neuen Swap-Speicher

Damit das Swapfile automatisch beim reboot geladen wird, konfigurieren wir noch die /etc/fstab

Sollte ein altes Swapfile, was nun nicht mehr benötigt wird, vorhanden sein, dann kann man dieses deaktivieren und abschließend löschen.
Der alte Eintrag in der fstab muss natürlich auch entfernt werden.

Erstellen einen Server Zertifikates

Jedes Zertifikat besteht aus einem privaten und einen öffentlichen Key.
Die Dateinamen sollten so gewählt werden, das diese nachher durch diesen zugeordnet werden können.

Wir erstellen den privaten Key

Anschließend erstellen wir aus dem privaten Key eine Zertifizierungsanforderungsdatei (csr)

Für die Erstellung der csr-Datei wird man nun gebeten einige Informationen auszufüllen.
Besonders wichtig ist die Angabe von:

Hier muss der komplette Domainname eingegeben werden, für den das Zertifikat gültig ist. Wenn die Domain mit www erreichbar ist, dann muss hier auch www im Domainnamen aufgeführt sein!
Für Testserver reicht hier auch ein localhost.

Nun erstellen wir das Zertifikat, die Gültigkeitsdauer gibt die Angabe in Tagen an.

Apache SSL einrichten

Um unseren Server mit https auszustatten benötigen wir ein Zertifikat, dieses bekommen wir zB. unserem Hoster oder einem Anbieter wie zB. StartSSL.

Wenn es sich um einen Testserver handelt, kann man sich auch selbst ein Zertifikat erstellen, allerdings wird dieses von den Internetbrowsern dann bemängelt.

Nun richten wir dieses Zertifikat in unserem Apache ein.

Als erstes stellen wir sicher das das SSL Modul aktiviert ist.

Anschließend prüfen wir, ob der Webserver auch auf dem Port 443 arbeitet, dazu muss folgender Eintrag in der ports.conf aktiviert sein.

Nun bearbeiten wir noch unsere Konfiguration der Domain, die mit SSL arbeiten soll.

Alle aktivierten Konfigurationen findet man im Verzeichnis sites-enabled. Wir editieren hier die entsprechende, in unserem Fall die 000-default

Abschließend starten wir den Apache mit folgendem Befehl neu:

Composer Quick Guide

Wer Composer auf seinem Server nutzen möchte, kann ihn wie folgt einrichten:

Nun sollte Composer auf dem Server verfügbar sein.

Als nächstes richten wir uns ein Projektordner ein, in diesen erstellen wir die Datei composer.json mit folgenden Beispielinhalt:

Mit einen einfachen

installieren wir nun unserer konfigurierten Pakete.

Unter Umständen können wir nicht alles aus den Repositories von GitHub laden. Dazu benötigen wir einen API Token.
Erzeugen können wir diesen, indem wir uns einen GitHub Account einrichten. Nun können wir dort unter “Settings->Personal access tokens->Generate new Token” einen neuen Token erstellen.
Diesen Token geben wir bei Aufforderung durch den Composer an der Shell einfach ein, oder wir Konfigurieren Composer so, das dieser den Token schon kennt.