Docker Shortcuts

Docker Image aus dem Reository laden

Docker Image starten

Ports mittels docker run

Daten des Hostsystems einbinden

Arbeiten mit Containern

Mit jeden docker run wird aus einem Image ein Container erstellt. Sollte dieser an der Konsole nachbearbeitet worden sein und ich beende diesen, kann ich den ihm mittels docker run nicht wieder starten, denn dann erstellt docker wieder einen neuen Container aus dessen Image.
Den veränderten Container kann ich mittels

starten. Eine Auflistung aller Container erhalte ich mittels

Wenn ich an die Console meines laufenden Containers möchte, kann ich diese über

erreichen.

Natürlich kann ich aus meinen modifizierten Container auch ein neues Image generieren. Dazu muss ich einfach meine Änderungen am Container in ein Image committen

Laufende Docker Instanzen anzeigen

Verfügbare Docker Images anzeigen

Laufende Docker Instanz beenden

Alle Docker Instanzen beenden

Alle Container löschen

Alle Images löschen

Unbenutzte Docker Daten löschen

Apache Weiterleitung auf Docker Container

Im Beispiel läuft über meine-domain.de/d-nginx ein Nginx Server

Dienste, Autostart und Runlevels

Mittels sysv-rc können die Dienste in den entsprechenden Runlevels konfiguriert und eingesehen werden.

Ordner per ssh mounten

Einen Ordner per ssh mounten

Linux Passwort vergessen

Wenn das Passwort vergessen wurde, kann man sich mittels Live CD einen Zugang verschaffen.
Nachdem das System gebootet wurde sind folgende Schritte in der Shell notwendig:

Linux Befehle

Hier entsteht eine kleine Ansammlung an Befehlen.

Installierte Linux Distribution ermitteln:

Spracheinstellungen jetzt setzten

Consolenhistory

Speicherauslastung
Ordnergrößen

Festplattenbelegung

Zertifikat einer url prüfen:

oder

Bash – Debuggen

Um die Debug-Ausgabe eines Bash-Scriptes zu aktivieren, reicht es direkt in den Script

einzufügen. Ab diesen Moment wird die Debug-Ausgabe aktiviert.

Deaktivieren kann man diese Ausgabe genauso einfach

Schriftsatzeinstellungen – ssh und mc

Sollte es Zeichensatzprobleme bei SSH Verbindungen geben, so ĺiegt dies an unterschiedlich gesetzten Zeichensätzen.
Das Problem kann behoben werden, wenn der auf dem Zielsystem gesetzte Zeichensatz auch auf dem Lokalen System gesetzt wird.

So ermittelt man den gesetzten Zeichensatz:

Und so kann ich den Zeichensatz setzen:

Swap File anlegen

Oft ist es hilfreich ein Swapfile zu nutzen.
Man kann dies relativ einfach anlegen.

Als erstes erstellen wir eine Datei mit einer festen Größe für das Swapfile

bs = steht für Blocksize
count = Anzahl der Blöcke
Größe der Datei = bs*count

Wir bereiten die Datei für den Einsatz als Swap vor. – Das gilt auch für Swap Partitionen

Nun aktivieren wir den neuen Swap-Speicher

Damit das Swapfile automatisch beim reboot geladen wird, konfigurieren wir noch die /etc/fstab

Sollte ein altes Swapfile, was nun nicht mehr benötigt wird, vorhanden sein, dann kann man dieses deaktivieren und abschließend löschen.
Der alte Eintrag in der fstab muss natürlich auch entfernt werden.

Erstellen einen Server Zertifikates

Jedes Zertifikat besteht aus einem privaten und einen öffentlichen Key.
Die Dateinamen sollten so gewählt werden, das diese nachher durch diesen zugeordnet werden können.

Wir erstellen den privaten Key

Anschließend erstellen wir aus dem privaten Key eine Zertifizierungsanforderungsdatei (csr)

Für die Erstellung der csr-Datei wird man nun gebeten einige Informationen auszufüllen.
Besonders wichtig ist die Angabe von:

Hier muss der komplette Domainname eingegeben werden, für den das Zertifikat gültig ist. Wenn die Domain mit www erreichbar ist, dann muss hier auch www im Domainnamen aufgeführt sein!
Für Testserver reicht hier auch ein localhost.

Nun erstellen wir das Zertifikat, die Gültigkeitsdauer gibt die Angabe in Tagen an.

Composer Quick Guide

Wer Composer auf seinem Server nutzen möchte, kann ihn wie folgt einrichten:

Nun sollte Composer auf dem Server verfügbar sein.

Als nächstes richten wir uns ein Projektordner ein, in diesen erstellen wir die Datei composer.json mit folgenden Beispielinhalt:

Mit einen einfachen

installieren wir nun unserer konfigurierten Pakete.

Unter Umständen können wir nicht alles aus den Repositories von GitHub laden. Dazu benötigen wir einen API Token.
Erzeugen können wir diesen, indem wir uns einen GitHub Account einrichten. Nun können wir dort unter „Settings->Personal access tokens->Generate new Token“ einen neuen Token erstellen.
Diesen Token geben wir bei Aufforderung durch den Composer an der Shell einfach ein, oder wir Konfigurieren Composer so, das dieser den Token schon kennt.

Einfacher Passwortschutz per .htaccess Datei

Hin und wieder möchte man ein Verzeichnis Online verfügbar machen, welches nicht für jedermann gedacht ist.
Da man dazu nun nicht unbedingt eine Authentifizierungs-Logik schreiben möchte kann man dies auch per .htacces Datei erledigen.

In der Regel kann dies jedes Webhosting-Paket, meist kann man dies dann irgendwo im Kundenbereich konfigurieren.

Hat man einen eigenen Server zu Verfügung, so kann man einfach eine Passwortdatei und eine .htaccess Datei im entsprechenden Verzeichnis anlegen.

Die Passwortdatei erstellen wir wie folgt

Im folgenden Dialog kann das Passwort eingegeben werden.

So entfernt man die Passphrase eines Zertifikates

Sollten die verwendeten SSL Zertifikat des Apache eine Passphrase haben, so kommt es zu ungewollten Fehlern beim Neustart des Servers. Da sie Passphrase beim starten nicht eingegeben werden kann.

Am besten legen wir uns erst einmal eine Sicherungskopie des Zertifikates an:

Nun können wir die Passphrase entfernen, dazu müssen wir diese kennen, da sie im Prozess abgefragt wird.

Anschließend starten wir den Apache neu und können unsere SSL Verbindung testen.

rsync mit Portangabe nutzen

Unter Umständen ist es nötig, einen Rsync-Aufruf mit einer Portangabe zu initiieren.

Linux Spracheinstellungen

Wer eine Webseite betreibt, die er mittels get-text multilingual aufbaut, der muss auch seine Linux Systemsprachen anpassen.

Zum einen benötigen wir für die Übersetzungen gettext, dies kann man per apt-get installieren.

Sprachen die man zur Verfügung stellen möchte, benötigt man dann auch als Systemsprache, diese kann man jederzeit nachkonfigurieren.

Linux Pakete

Hier gibt es eine kleine Ansammlung an nützlichen aufrufen rund um die Paketverwaltung.

Auflistung aller installierten Pakete:

Wenn man eine Funktion nicht zur Verfügung hat kann man sein Glück so versuchen:

Linux passwortloser SSH Login per Zertifikat

Für die Kommunikation zweier Linux Server, z.B. ein Datenbackup mittels rsync, muss man sich zwangsläufig per SSH anmelden.

Hierfür empfiehlt es sich, einen Zugang per Zertifikat zu wählen. Zum einen ist es sehr komfortabel, zum anderen ist es auch viel sicherer. Zumindest wenn man in einen weiteren Schritt den Zugang per Passwort unterbindet bzw. ein sehr sicheres Passwort wählt.

Damit wir uns auf dem entfernten Server einloggen können, benötigen wir dort einen Benutzer der sich per SSH Anmelden darf. Dazu empfehle ich den Server wie folgt zu konfigurieren: Linux SSH Root Zugang verbieten.

Wenn diese Voraussetzung erfüllt sind, kann ich mich wie folgt verbinden.

Allerdings wird jetzt noch eine Passwort abgefragt.

Damit wir zukünftig kein Passwort mehr angeben müssen, erstellen wir ein Schlüsselpaar.

Nun müssen wir den Public Key auf den entfernten Server übertragen.

Nun können wir den passwortlosen Zugriff testen

Sollte es Probleme geben, können wir uns wie folgt Details zum Verbindungsaufbau anzeigen lassen.

Das alte Passwort kann man auf dem Zielserver wie folgt deaktivieren

Linux SSH Root Zugang verbieten

In aller Regel erhaltet ihr von eurem Hoster ein vorgefertigtes Image. In meinen Fall ist es ein Debian 7.

Damit nicht jeder Zugang zu eurem Server erlangt, solltet ihr euch ausschließlich mit einem eigenen Benutzer per ssh anmelden. Eine Anmeldung mit dem Root-Benutzer solltet ihr verbieten. Die Root-Rechte erlangen wir in Zukunft erst nach einem Ummelden des Benutzers.

Als erstes installieren wir Sudo.

Und OpenSSH-Server

Nun legen wir eine Gruppe an, in der alle Benutzer Mitglied werden, welche sich am Server anmelden können.

Anschließend erstellen wir unseren Benutzer.

Damit sich dieser per ssh anmelden kann, müssen wir den neuen Benutzer der Gruppe ssh-users hinzufügen.

Um später Root-Rechte zu erlangen benötigt dieser auch eine Mitglidschaft in der Gruppe sudo.

Jetzt konfigurieren wir ssh noch so, dass die Mitglieder der Gruppe ssh-users sich per ssh anmelden können.

Nun starten wir den ssh-Dienst neu

Nun können wir mit einer weiteren putty-Session schon einmal den Loginvorgang des neues Users prüfen.
Nach dem erfolgreichen Login melden wir uns wie folgt zum root-Benutzer um:

Wenn das alles funktioniert hat, dann verbieten wir den direkten ssh-Zugang des Root Benutzers.
Dazu öffnen wir wieder die ssh-config und passen folgende Zeile an

Auch nach dieser Änderung starten wir den ssh Dienst neu.

Nun ist es nicht mehr möglich sich als Root-Benutzer per ssh an der Konsole anzumelden.